Ethik in den Lebenswissenschaften

Zitat des Monats

Juni 2013

"Immer sollte in uns die Stille sein, die nach der Ewigkeit hin offen steht und horcht." Romano Guardini


 

Mai 2013

"Theologieprofessor ist ein böser Beruf. Versuchen Sie deshalb bitte, unserem Herrgott auf eine weniger neidische und intrigante Weise zu dienen..." Klaus Berger

April 2013

"Wenn das Herz denken könnte, stünde es still." Fernando Pessoa

März 2013

"Nur die Ruhe des Besinnens in der unbefangenen Bewegung der Phantasie lässt die Impulse zur Geltung kommen, ohne die jede Arbeit endlos, unwesentlich, leer wird." Karl Jaspers

Februar 2013

"Hier, wo die Männer in ihren Zellen saßen, wo sie auf Strafe oder Freiheit warteten, war die Welt eng. Hier gab es keine Professoren, keine Lehrbücher, keine Diskussionen. Alles war ernst und endgültig." Ferdinand von Schirach

Januar 2013

"Wenn man zu emotional ist, dann kann man nicht reüssieren. Das hat schon gewisse Züge von Psychopathie." Florian Homm

Dezember 2012

"Hoffnung ist nicht Optimismus. Nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas einen Sinn hat, ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht." Vaclav Havel

Dezember 2011

„Die Tragik des modernen Menschen ist nicht, daß er immer weniger über den Sinn des eigenen Lebens weiß, sondern dass ihn das immer weniger stört.” Vaclav Havel

November 2011

„Freilich, auch wer gesund stirbt, ist definitiv tot.” Manfred Lütz

Oktober 2011

„Was auch immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.” Erich Kästner

September 2011

„Ideale verkleistern die Realität” Mathilde Trappe

August 2011

„Wer aber nichts ist, trifft auch draußen nichts mehr an.” Ernst Bloch

Juli 2011

„Diese zum Erfolg verfluchte Gesellschaft, in der keiner mehr weiß, wer er wirklich ist.” Christoph Schlingensief

Juni 2011

„Soziale Netzwerke treiben uns unter dem Vorwand der Freiheit in die Isolation. Wir vereinsamen in unseren Selbstinszenierungen.” Moritz Bleibtreu

Mai 2011

„Wir hören nur uns. Denn wir werden allmählich blind für das Draußen.” Ernst Bloch

April 2011

„Der Despotismus kommt ohne Glauben aus, die Freiheit nicht.” Alexis de Toqueville

März 2011

„Hätte Goethe einen Facebook-Account? Die Antwort ist: vermutlich. Unbefangen nutzen würde er ihn aber nicht. Denn auch der Dichter kannte schon die Überforderung des Geistes durch fortlaufende Neuigkeiten…” FAZ.NET, 4.3.2011